Chatbots wie ChatGPT – Gefahr oder Chance?

laptop open ai ChatGPT

Chatbots wie ChatGPT – Gefahr oder Chance?

Chatbots, wie ChatGPT,  ausgestattet mit künstlicher Intelligenz, werden bald aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sein. Sie können nicht nur Gedichte und Schulaufsätze schreiben, sondern auch im Alltag Tipps für Geschenke, den Haushalt und alles Mögliche geben. Dadurch machen Sie unser Leben bequemer.

Doch kann ChatGPT auch zur Gefahr werden? Oder bietet es mehr Chancen? Das lesen Sie im folgenden Blogbeitrag.

Gepostet: 10, Juli 2023

Autor: Annika Saur

Kategorie:  IT & Software

Lesezeit: 3 Minuten

Was ist ChatGPT?

ChatGPT ist ein Chatbot, der auf dem maschinellen Lernsystem GPT-3 basiert. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (KI) ahmt es eine menschenähnliche Kommunikation nach und reagiert sogar auf Rückfragen des Users. Dies funktioniert mit Hilfe von Wahrscheinlichkeiten. ChatGPT wurde am 30. November 2022 von dem US-amerikanischen Unternehmen OpenAI veröffentlicht. Die Veröffentlichung war kostenfrei. Innerhalb von fünf Tagen meldeten sich eine Millionen Nutzer an. Die Anweisungen/Fragen werden auch „Prompts“ genannt. ChatGPT spricht die Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Deutsch, Niederländisch, Russisch, Koreanisch und Japanisch.

code chatbots ki schreiben

Was sind die Gefahren von ChatGPT?

Da die KI des Chatbots Texte verfassen kann, könnte ChatGPT zu einer Gefahr für den Unterricht in Schulen oder Universitäten werden. Anstatt sich mit den Hausaufgaben zu befassen, können Schüler ChatGPT nach Lösungen fragen oder sogar ganze Aufsätze von Chatbots schreiben lassen. Momentan lässt sich, aufgrund von oberflächlichen und wenig komplexen Antworten des Chatbots, der Unterschied zwischen ChatGPT und einer von Menschen geschriebenen Hausarbeit erkennen. Wenn aber in der Zukunft die Chatbots weiter optimiert werden, dann könnte es sein, dass sie anspruchsvollere Texte schreiben können, welche nicht mehr als Plagiate zu erkennen sind.

Eine weitere Gefahr ist, dass durch ChatGPT, viele Menschen ihre Arbeitsplätze verlieren könnten. Dies betrifft zum Beispiel Service-Angestellte, da die KI Kundensupport-Fragen beantworten kann. Dadurch, dass ChatGPT Texte verfassen kann, könnten auch die Arbeit von Journalisten oder Menschen im Marketing zumindest teilweise ersetzt werden. Der Chatbot kann dann theoretisch an ihrer Stelle kurze Werbetexte oder Artikel verfassen. Sogar Softwareentwickler können teilweise ersetzt werden, da ChatGPT Code schneller als Menschen programmieren kann. Dadurch werden weniger Mitarbeiter benötigt.

Allerdings ist der Chatbot nicht fehlerfrei und produziert manchmal auch unsinnige oder gar falsche Antworten. Der Bot orientiert sich an Informationen aus dem Internet. Dies umfasst riesige Mengen an Daten und Informationen, weshalb der Chatbot Fehlinformationen nicht immer eindeutig erkennen kann. Das heißt, wenn im Internet mehr Menschen behaupten würden, dass die Erde eine Scheibe ist, dass das dann auch ChatGPT übernehmen würde.

schule arbeit chatbots ChatGP

Welche Chancen bietet ChatGPT?

Aber ChatGPT bietet auch viele Chancen. Zum Beispiel können Schüler und Schülerinnen die KI zur Recherche nutzen. Mit ihrer Hilfe könnten Sie beispielsweise auch systematische Quellenkritik erlernen. ChatGPT kann in den Unterricht eingebunden werden, um das analytische und kritische Denken der Schüler zu fördern. Doch zum Einsatz der Bots an Schulen sind noch Fragen offen. Wie soll z.B. die Leistung, welche mit Hilfe von KI entstanden ist, bewertet werden?

An vielen Stellen macht der Chatbot auch den Alltag bequemer. Anstelle von Links, wie bei Google, erhält man bei ChatGPT ausformulierte Antworten. Hier sind der Kreativität an Anfragen kaum Grenzen gesetzt. Man kann sich neben Rezepten sogar eine neue Folge seiner abgesetzten Lieblingsserie schreiben lassen. Auch eine neue Titelmelodie schreibt ChatGPT mit der richtigen Anweisung.

Da die KI einfache Texte und Codes schreiben kann, wird sich die Art der Arbeit ändern. Die Menschen können sich mit schwierigeren Aufgaben beschäftigen, welche die KI nicht so gut lösen kann.

Tipps zum Umgang mit ChatGPT

Um ChatGPT besser nutzen zu können, sind hier einige Tipps zusammengefasst:

  • Um möglichst kreative Antworten zu erhalten, können Sie die Anweisungen abstrakt formulieren.
  • Damit ChatGPT Ihren persönlichen Schreibstil erkennt, können Sie ChatGPT mit eigenen Texten „füttern“.
  • Sie können ChatGPT Anweisungen geben in verschiedenen Stilen zu schreiben (z.B. Ironie), die Zeichenzahl begrenzen oder auch die Verwendung von bestimmten Wörtern vorschreiben.
  • Sie können ChatGPT die Perspektive vorgeben, aus der es ihre Frage/Anweisung beantworten soll.

Fazit

ChatGPT hat Risiken, bietet aber auch viele Chancen. Wenn die Fragen und Anweisungen richtig gestellt werden, kann ChatGPT viel Arbeit abnehmen und wertvolle Tipps geben. Trotzdem sollte man immer die Richtigkeit der Antworten von ChatGPT hinterfragen. Wie weit sich ChatGPT noch verbessern wird, und welche Anwendung Chatbots in unserem Alltag finden, werden wir erst in der Zukunft sehen.

Bildquellen: Hatice Baran,Pixabay, Julia M Cameron

Sie wollen keinen Blogbeitrag mehr verpassen?

Whitepaper-Titel - EuGH-Urteil zur Zeiterfassung - Hintergründe, Auswirkungen, Chancen

EuGH-Urteil: Das müssen Sie jetzt wissen – Hintergründe, Auswirkungen & Chancen

Wir haben alle wichtigen Informationen rund um das aktuelle EuGH-Urteil für Sie in einem übersichtlichen Whitepaper gesammelt. Angefangen von den Hintergründen des Urteils, über die Auswirkungen sowie die Vor- und Nachteile einer Zeiterfassungspflicht bis hin zu verschiedenen Arten der Zeiterfassung. Sichern Sie sich jetzt Ihre Zusammenfassung des EuGH-Urteils!

2023-07-12T12:23:05+02:00

Share This Story, Choose Your Platform!

Möchten Sie uns dazu etwas sagen?

11 + fünfzehn =

Nach oben